Einsteiger-Tipps: So sollten KMU Instragram nutzen

Einsteiger-Tipps: So sollten KMU Instragram nutzen

Kirsten Stünkel

Auch Promotions, also Werbung, können über ein Business-Profil geschaltet werden. (Foto: dpa/Rolf Vennenbernd)

(Mai 2020) Was sollte bei der Einrichtung eines Instagram-Profils beachtet werden? Warum ist die Einrichtung eines Profils für Ihr Unternehmen sinnvoll? Hier bekommen Sie Antworten auf diese Fragen.

Warum soll ich als UnternehmerIn auf Instagram aktiv werden? 
Instagram ist eine der wichtigsten Plattformen, um als UnternehmerIn für potenzielle KundInnen sichtbar zu sein. Deshalb arbeitet auch Instagram stetig daran die Nutzung so einfach wie möglich zu gestalten. So wurde zum Beispiel kürzlich die “Sticker-Funktion”  eingeführt. Damit können NutzerInnen Videos mit Bestellungen, Spenden und Anfragen zu Gutscheinen an Restaurants und Kleinunternehmen richten.

Instagram: Was ist das eigentlich? 
Die ursprüngliche Foto-Plattform Instagram gehört seit 2012 zu Facebook und ist auch noch heute mit über einer Milliarde NutzerInnen weltweit höchst relevant. Besonders beachten sollten UnternehmerInnen das Instagram “Story”-Format, das stetig weiterentwickelt und mit neuen Funktionen ausgestattet wird. 500 Millionen NutzerInnen schauen täglich in das Video-Format auf der Plattform – es ist also ein guter Weg, um mit KundInnen in Kontakt zu kommen. 

Kann man auf Instagram auch etwas verkaufen? 
Mit der Funktion von Echtzeitübertragungen ermöglicht Instagram NutzerInnen ihren KundInnen Produkte in der Art des Teleshopping vorzustellen. Vor dem Aufbau eines Instagram-Auftritts sollte deswegen nicht zurückgeschreckt werden. Tipps für bestehende Kanäle und Hinweise zu einer schnellen Einrichtung auf Instagram erhalten Sie hier.

So richten Sie Ihr Profil ein

  • Der Name: Bei der Anmeldung auf Instagram sind wichtig: die Wahl der Profilart und der Profilname, der auch nachträglich noch geändert werden kann. Der Name sollte zur Auffindbarkeit möglichst einfach gehalten werden. Verzichten Sie auf wilde Buchstabenkombinationen, nennen Sie am besten Ihren (Marken-) Namen und wenn möglich Ihren Standort, um schnellstmöglich lokal gefunden zu werden und mit Ihrem Namen in Erinnerung zu bleiben. 
  • Die Art des Profils: Bei der Art des Profils kann entschieden werden zwischen Standard-, Creator und Business-Profil. Das Standard-Profil kann auf privat gestellt werden. Das heißt, NutzerInnen erhalten nur den Einblick auf Ihr Profil, wenn Sie dies genehmigen. Im Standard-Profil lässt sich jedoch nicht das Nutzerverhalten einsehen. Insights, wie Instagram Hintergrundinformationen nennt, lassen sich allerdings über die Profileinstellung Creator oder Business tätigen. Diese Profilvarianten sind daher attraktiver, um Statistiken und Informationen über Reichweiten und Follower zu erhalten – für KleinunternehmerInnen und Selbständige daher höchst sinnvoll. Das kann etwa die Information darüber sein, wann Ihre Follower online sind – so können Sie zum Beispiel die Zeit, wann Ihre Posts am sinnvollsten veröffentlicht werden, besser einschätzen. Eine Veränderung des Namens und der Profil-Einstellungen ist nachträglich auch noch möglich.
    Auch Promotions, also Werbung, können über das Business-Profil geschaltet werden. Beim Business-Profil ist jedoch noch zu beachten, dass eine Verknüpfung zu einer Facebook-Seite vorhanden sein muss. Diese kann einfach eingerichtet werden, da Facebook und Instagram ohnehin mehr und mehr über eine gemeinsame digitale Infrastruktur verfügen und zusammenwachsen.
  • Das Equipment: Das Drohnenvideo der Küste, das Hochglanzbild mit der Spiegelreflex – das kann Ihren Auftritt verschönern, muss es jedoch nicht. Gerade in der Zeit von verpixelten Skype-Interviews in der Tagesschau und persönlichen Botschaften von UnternehmerInnen auf Facebook sollten Sie sich auf das meist schon vorhandene simpelste Werkzeug rückbesinnen – Ihr Smartphone.
  • Der Stil: Darüber, wie einheitlich und ästhetisch ein Profil auf Instagram sein sollte, also wie die Galerieansicht des Profils aussehen soll, kann sich im Diskurs der Profis nicht geeinigt werden. Der Erfolg eines Profils ist von unterschiedlichsten Faktoren abhängig. Manche Profile entwickeln sich gut mit einheitlichen, sich wiederholenden Farben und reihenübergreifenden Collagen, die das Profil optisch aufräumen. Dies kann nützlich sein, wenn BetrachterInnen wert auf einen einheitlichen Eindruck der Galerieansicht Ihres Profils legen. Manche Profis jedoch posten “frei raus” vielfältige Motive und sind so ebenfalls erfolgreich. Machen Sie sich daher, bevor Sie mit Ihren Beiträgen starten, Gedanken darüber, welche Zielgruppe Sie mit Ihrem Profil erreichen wollen. Sollten Sie für Ihr Business bereits über ein Farbkonzept und ausgewählte Schriftarten verfügen, ist es natürlich sinnvoll diese auch in der Gestaltung des Instagram-Kanals zu berücksichtigen. 
  • Wie oft muss ich veröffentlichen? Um die Algorithmen von Instagram gibt es einige Mythen und Legenden, wie diese beeinflusst werden können. Was jedoch recht bekannt ist und die Sichtbarkeit Ihres Profils in jedem Fall verbessert, ist das häufige veröffentlichen von Beiträgen und Stories. Doch auch hier gilt: den eigenen Rhythmus zu finden und authentisch zu bleiben und Ihre KundInnen gegebenenfalls persönlich anzusprechen – denken Sie an Ihre Zielgruppe und daran, dass das wiederholte veröffentlichen von identischen Inhalten nicht unbedingt von Vorteil ist. Stellen Sie sich vorab die Frage: Wie oft würden SIE sich spezifische Inhalte wünschen? Das einmalige Hochladen von einer größeren Anzahl an Inhalten kann zu Beginn nützlich sein, hilft langfristig gesehen jedoch nur bedingt, da Sie natürlich mit Ihren Veröffentlichungen und Ihren KundInnen wachsen möchten.
Newsletter

Informieren Sie sich über die Zukunft des Mittelstands.

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

SHZ – Schleswig-Holstein
Teilen Sie den Inhalt: