Sie sind gefragt! Studie untersucht die Folgen virtueller Teamarbeit

Sie sind gefragt! Studie untersucht die Folgen virtueller Teamarbeit

Soenke Schierer

artikel_Homeoffice_Photo by Chris Montgomery on Unsplash
Was macht eigentpich das Homeoffice mit dem Team? Eine neue Studie will das herausfinden. (Foto: Chris Montgomery/ Unsplash)

(Mai 2020) Arbeiten Sie aktuell oder haben Sie in der Vergangenheit in einem virtuellen Team gearbeitet? Dann helfen Sie bei einer wissenschaftlichen Auswertung der coronabedingten Arbeitssituation.

Wie beeinflusst die aktuelle Corona-Situation das Arbeitsleben? Arbeiten Sie aktuell oder haben Sie in der Vergangenheit in einem virtuellen Team gearbeitet? Über welche Kommunikationswege tauschen oder tauschten Sie sich aus? Die mit der Corona-Krise verbundenen Vorsichtsmaßnahmen wirken sich noch immer massiv auf den Arbeitsalltag vieler MitarbeiterInnen aus – auch in KMU. Arbeitsplätze wurden ins Home-Office verlagert, Projektteams zu virtuellen Teams und der Digitalisierung der Wirtschaft gezwungenermaßen einen Auftrieb verschafft. Laut einer aktuellen und repräsentativen Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom arbeitet von den berufstätigen für die Studie Befragten mittlerweile jeder Zweite (49 Prozent) ganz oder zumindest teilweise im Homeoffice. Für einige von Ihnen ist das völlig neu: 18 Prozent durften zuvor gar nicht im Homeoffice arbeiten und machen das jetzt zeitweise (15 Prozent) oder ganz (3 Prozent). Weitere 31 Prozent konnten bereits vorher im Homeoffice arbeiten und tun das jetzt häufiger (17 Prozent) oder ganz (14 Prozent).

Aber was bedeutet das eigentlich für das Teamgefüge? Und wie fühlt es sich für die einzelne Person an, wenn die KollegInnen plötzlich nicht mehr im gleichen Raum sitzen, sondern am anderen Ende der Stadt? 

Newsletter

Informieren Sie sich über die Zukunft des Mittelstands.

Melden Sie sich hier für unseren Newsletter an.

SHZ – Schleswig-Holstein

Mit diesen Fragen beschäftigt sich eine neue Studie zum Thema “Virtuelle Teamarbeit” die derzeit von der FOM Hochschule für Ökonomie & Management erstellt wird. Die Zielgruppe sind Personen, die vor oder während der Corona-Pandemie Teil eines virtuellen Teams waren oder noch immer sind. Die Befragung erfolgt anonym, dauert etwa 15 Minuten und läuft noch  bis zum 14.06.2020.

Mit der Befragung und der damit verbundenen Forschung soll herausgefunden werden, ob die Wahl des Kommunikationsmittels eine Auswirkung auf das Vertrauen und das Wir-Gefühl virtueller Teams hat. Die Ergebnisse sollen zeigen, ob digitale Kommunikationslösungen einen positiven Einfluss auf die beiden wichtigsten Bestandteile erfolgreicher Teamarbeit haben.

Sie gehören zur Zielgruppe? Dann gelangen Sie hier zur Umfrage. 

Teilen Sie den Inhalt: